Kalzium Als Spurenelement: Nutzen Und Schaden Für Den Körper

Kalzium Als Spurenelement: Nutzen Und Schaden Für Den Körper
Kalzium Als Spurenelement: Nutzen Und Schaden Für Den Körper
Anonim

Calcium wird vom menschlichen Körper benötigt, um starke Knochen, gesunde Zähne und die Aufnahme verschiedener Substanzen zu erhalten. Eine Übersättigung mit diesem Spurenelement kann jedoch zu negativen Folgen führen und die Gesundheit beeinträchtigen.

Kalzium als Spurenelement: Nutzen und Schaden für den Körper
Kalzium als Spurenelement: Nutzen und Schaden für den Körper

An sich ist Kalzium nur von Vorteil. Der Körper ist jedoch kaum in der Lage, dieses Element selbstständig aufzunehmen, sodass Kalzium immer Helfer braucht. Ohne ein Element wie Phosphor kann Kalzium beispielsweise Zähne und Knochen nicht so pflegen, wie es sollte. Der Mangel an Magnesium wird die normale Funktion des Herz-Kreislauf-Systems nicht ermöglichen. Zur besseren Aufnahme von Calcium benötigt der Körper Vitamin D, das für ein sicheres Eindringen des Elements in die Gewebezellen sorgt. Es ist nicht nur in der Apotheke erhältlich - Sonnenbaden sorgt dafür, dass der Körper das notwendige Vitamin selbst erhält.

Calcium wirkt sich nicht nur positiv auf das Skelettsystem und die Zähne aus, es ist aktiv an der Regulierung der Erregbarkeit der Nervenenden und der Muskelkontraktilität beteiligt. Dieses Element beeinflusst auch die Blutgerinnung. Es hilft, Blutgerinnsel zu bilden, die Gewebeschäden durch Schnitte und andere Wunden verstopfen. Calcium kann Cholesterin bekämpfen, indem es die Aufnahme gesättigter Fette hemmt. Er ist eine Schlüsselfigur in der Arbeit der Nebenniere und der Gonaden, der Schilddrüse oder der Bauchspeicheldrüse. Ein Übermaß an diesem Spurenelement oder dessen Mangel kann zu einem Ungleichgewicht in all diesen Systemen führen.

Daher ist Kalzium für den Körper als Ganzes nützlich und wichtig. Es wird jedoch in großen Mengen aus dem Körper ausgewaschen, was durch die Verwendung von Proteinen, Koffein und Salzen erleichtert wird.

Um Ihren Körper mit Kalzium zu sättigen, sollten Sie es nicht übertreiben. Denn sonst kann man statt des Nutzens den gegenteiligen Effekt erzielen. Ein Überschuss an Kalzium "signalisiert" Phänomene wie Depression und Schläfrigkeit, Muskelermüdung oder allgemeine Erschöpfung. Gewichts- und Appetitverlust, Übelkeit und Erbrechen, Herzrhythmusstörungen und sogar Bluthochdruck können auftreten. Knochenschmerzen weisen auch auf einen erhöhten Kalziumspiegel im Körper hin.

Erste Anzeichen eines Calciummangels sind häufige Muskelkrämpfe, kleine Kribbeln in den Füßen oder Handgelenken.

Besonders gefährlich ist die Einnahme von Kalzium durch Frauen während der Schwangerschaft, da durch "Überdosierung" eine Verletzung der Skelettbildung und Verknöcherung der Fontanelle auftreten kann, die bei der Geburt zu Verletzungen führen kann.

Damit alles im Körper wie eine Uhr funktioniert, müssen Sie wissen, wie viel Kalzium er braucht. Dies alles zu berechnen ist jedoch ziemlich schwierig, daher ist eine richtige und ausgewogene Ernährung die beste Lösung. So ist das Mikroelement in optimalen Mengen in Milchprodukten enthalten: Sauerrahm, Hüttenkäse, Milch, Käse.

Calcium wird nur dann in großen Mengen aus der Nahrung aufgenommen, wenn es zusammen mit Fetten verzehrt wird. Deshalb ist es viel gesünder, Hüttenkäse mit Sauerrahm zu essen.

Es gibt Kalzium in Gemüse wie Brokkoli, Karotten, Dill, Petersilie, Spinat und Lauch. Ziemlich viel Kalzium enthält dunkle Schokolade sowie Schwarzbrot. Das Vorhandensein dieses Spurenelements kann sich von Aprikosen und Trauben, Brombeeren und Erdbeeren, Honig und Mandeln rühmen. Vieles davon ist in Algen, Eigelb, Rinderleber und Butter enthalten.

Beliebt nach Thema